So reinigen Sie Ihre Businesskleidung richtig

So reinigen Sie Ihre Businesskleidung richtig

Wer beruflich häufig oder gar täglich Anzug oder Blazer trägt, kennt das Problem: Wie reinigt man die Businesskleidung richtig?

Ein häufig gewählter Weg ist die chemische Reinigung bei entsprechenden Dienstleistern. Das ist jedoch mit hohen Kosten und zeitlichem Aufwand verbunden. Zudem weiß kaum jemand, was überhaupt in der Reinigung mit der Kleidung geschieht. Aber was gibt es für Alternativen?

Wir sprechen mit unserer Projektmanagerin Senada Ljubijankic und erklären, wie Sie Ihre Businesskleidung professionell, einfach und kostengünstig reinigen. Tatsächlich gibt es eine einfache Möglichkeit: Die Reinigung in der Waschmaschine.

Reinigung in der Waschmaschine

Dass Businesskleidung nur chemisch gereinigt werden kann, sei ein weit verbreiteter Irrglaube, erklärt Senada Ljubijankic, Projektmanagerin bei Q  Corporate Fashion: „Wenn man einige Grundsätze beachtet, stellt die Reinigung von Anzügen, Kostümen und Blazern in der Waschmaschine in der Regel kein Problem dar. Jedoch gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Herstellern.“ Wer seine Anzüge und Kostüme im Einzelhandel der Innenstädte kauft, sollte vor dem Waschen unbedingt die Reinigungshinweise beachten. „Im Gegensatz zum Businessbereich tragen Privatpersonen selten Anzug oder Kostüm. Daher ist der Fokus dort weniger auf die einfache Reinigung gerichtet. Anders sieht es bei spezialisierten Herstellern für Businesskleidung aus. Da die Kunden die Kleidung oftmals täglich tragen und sie daher regelmäßig reinigen müssen, achten solche Hersteller auf einfache Reinigungsmöglichkeiten“, so Ljubiankic.

Businesskleidung von Herstellern wie Greiff oder Brook Taverner kann man also meist in der Waschmaschine waschen, wenn man ein paar Hinweise beachtet. So sei es wichtig, die Kleidung bei 30° und im Fein- oder Wollwaschgang zu reinigen. Bei diesen speziellen Waschgängen wird die Kleidung mit maximal 600 Umdrehungen geschleudert. Zudem sollte immer ein spezielles Wollwaschmittel benutzt werden. Der Hintergrund erklärt sich aus der chemischen Stoffzusammensetzung. Hochwertige Businesskleidung wird häufig mit Anteilen aus Schurwolle oder Seide gefertigt, die aus Eiweißverbindungen bestehen. Nur in speziellem Wollwaschmittel sind keine Enzyme enthalten, die genau diese Eiweißverbindungen angreifen.

Ljubijankic erklärt weiter: „Zudem sollten Reißverschlüsse vor dem Waschen immer geschlossen werden, damit das Metall beim Waschgang nicht den feinen Stoff aufreibt.“

Wer also diese Punkte beachtet, Wollwaschmittel verwendet, den Feinwaschgang einstellt und die Waschmaschine nicht überfüllt, kann üblicherweise seine Businesskleidung selbst reinigen. Aber gilt dies wirklich für jedes Kleidungsstück? „Ein Großteil der handelsüblichen Kleidung lässt sich so reinigen. Vor der Wäsche sollte man aber das Pflegeetikett des Kleidungsstückes beachten. Ist das kleine Piktogramm mit der Wachschüssel durchgestrichen, sollte man lieber auf eine Maschinenreinigung verzichten. Auch wird manchmal empfohlen, spezielle Temperaturen zu wählen.“

Wer ganz sichergehen will, kann an einer nicht sichtbaren Stelle im Innenteil ein wenig Seifenlauge auftragen, auswaschen und trocknen lassen. Bleibt ein Fleck zurück, sollte lieber auf eine chemische Reinigung zurückgegriffen werden.

Nachbehandlung der Kleidung

Nach dem Waschgang in der Waschmaschine sollte jedoch nicht auf einen Wäschetrockner zurückgegriffen werden, sondern die Kleidung an der Luft getrocknet werden. „Sakkos und Blazer sollten zum Trocknen auf einen Bügel gehangen werden. Hosen sollten an der vorderen Bügelfalte zusammengelegt werden und dann über den Stab des Kleiderbügels gehangen werden. Für Röcke gibt es auch spezielle Klemmbügel“, erklärt Ljubijankic. Falls Die Kleidung nach dem Trocknen gebügelt werden muss, sollten Sie immer nur geringe Hitze wählen und ein feuchtes Tuch auf das Kleidungsstück legen. Empfehlenswert ist auch eine Teflonsohle für das Bügeleisen. Diese sind schon für wenige Euro im Handel erhältlich.

Wenn Sie diese Punkte beachten, werden Sie lange Freude an Ihrer Businesskleidung haben.

 

Chemische Reinigung

Falls Sie doch lieber die chemische Reinigung präferieren oder diese für Ihre Textilien notwendig sind, wird im Folgenden noch kurz erklärt, was chemische Reinigung überhaupt bedeutet.

Bei der chemischen Reinigung, oder auch Trockenreinigung genannt, werden die Textilien mit nichtwässrigen Lösungsmitteln gereinigt. Meistens werden dafür Kohlenwasserstoffverbindungen genutzt. Der Vorteil liegt darin, dass die Textilfasern nicht aufquellen und es dadurch nicht zu Formveränderungen kommt. Gleichzeitig werden aber Fette, Wachse und Öle recht gut gelöst.

Da zur Reinigung jedoch nicht immer einheitliche Chemikalien verwendet werden, sollten Sie vor der Reinigung fragen, welche Mittel Ihr Dienstleister verwendet. So können Sie die gesundheitlichen Auswirkungen reduzieren. Und falls Ihre Kleidung weitere Besonderheiten aufweist, die hier nicht angesprochen wurden? „Unsere Kunden können uns jederzeit gerne anrufen oder kontaktieren, falls Fragen rund um das Thema Reinigung aufkommen. Gemeinsam finden wir sicherlich die passende Lösung.“

 

Veröffentlicht am: 11.10.2016